Hexenjagd

Schon wieder ein Fortsetzungsbeitrag. Die Bandbreite, eine ‚linke‘ HipHop-Band die sich vor allem mit kruden Verschwörungstheorien in den Vordergrund gedrängt hat, hat ihr neues Album veröffentlich: Hexenjagd.
Der Titel drückt die tiefsitzende Paranoia der beiden ‚Künstler‘ aus, denn diese fühlen sich tatsächlich verfolgt und suggerieren in ihrem Trailer den kurz bevorstehenden Flammentod:

Damit nicht genug. Wer so tapfer für die Wahrheit ficht, lässt sich natürlich nicht von irgendwelchen fiesen Kritikern daran hindern und deswegen klärt die Bandbreite weiter auf. Vom Reichstagsbrand bis zu den Terroranschlägen in Madrid erkennt sie immer die selbe Taktik. Die bösen Herrschenden belügen das Volk und schaffen sich durch Attacken unter falsche Flagge selber die Gründe für ihren repressiven Herrschaftsapparat. Denn immerhin haben die Selbstmordattentäter von London Rückfahrtickets gekauft. Riecht das nicht nach einer ganz großen Verschwörung?


12 Antworten auf „Hexenjagd“


  1. 1 lea 23. April 2009 um 17:43 Uhr

    An dieser Stelle möchte ich Broder zitieren:
    „Es mag ja sein, dass ich paranoid bin. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie nicht hinter mir her sind.“ :)

  2. 2 bart 23. April 2009 um 21:04 Uhr

    Noch einmal zum Manipulationsgedanken:

    „denn so bekommen sie übers Volk doch noch mehr Kontrolle.“

    Der meint ein Staat habe es nötig sein Kontrollbedürfnis durch (selbstgemachte) Anschläge zu legitimieren und rechnet dem „Islamisten“ deshalb vor, dass ein Anschlag das Gegenteil vom Bezweckten bewirke, nämlich das Erstarken des Staates wegen noch mehr Kontrolle.

  3. 3 - revolution - 24. April 2009 um 9:05 Uhr

    @lea soll das heißen, du hast für sie schon nen scheiterhaufen errichtet? :-)

    @bart das behaupten die ja nicht einfach so, die haben starke beweise. bspw. diese rückfahrtickets oder für ihren song ’selbst gemacht‘ den ‚dokumentarfilm‘ „loose change“ :-)

  4. 4 lea 25. April 2009 um 15:44 Uhr

    Nein nein, viel subtiler. Erinnerst du dich an dieses schallgedämpfte Bolzenschussgerät, dass der Mossad in Spielbergs „Munich“ einsetzt? Über nen Scheiterhaufen würden sie sich ja freuen, um sich als Märtyrer der Wahrheit profilieren zu können. :)

  5. 5 bart 25. April 2009 um 20:37 Uhr

    @rev

    Hehe, „selbst gemacht“ kannte ich noch nicht: „911 glatt gelogen“. Aber Verschwörung hin oder her, wenn den Strippenziehern solche Macht zugesprochen wird, warum sollten die sich mit Legitimationsakten so eine Mühe machen? Diese Bandbreite-Verschwörungstheoretiker müssen neben ihrem „Augenwischen“ seitens der Politik von potentiell widerständigen Untertanen ausgehen, die bloß den Tricks ihrer Herrscher aufsitzen:

    „und ihr wiegt euch in Sicherheit – bis einer fragt
    Habt ihr dat vielleicht selbst gemacht?“

    Außerdem unterstellt diebandbreite, dass ein Anti-Terror-Krieg der bloßen Gier von Politikern geschuldet ist, Geschäfte zu machen und weltweit Kontrolle auszuüben. Die täuschen durch diese Brille mit ihren Taschenspielertricks über die eigentlichen, ungemein geheimen Vorhaben hinweg:

    „Habt ihr dat vielleicht selbst gemacht?
    Habt ihr dabei an dat Geld gedacht?
    Habt ihr dafür die eigenen Leute getötet,
    weil ihr dat Öl da drüben so dringend benötigt?“

  6. 6 - revolution - 26. April 2009 um 9:20 Uhr

    @lea du willst ihnen also nicht mal nen würdigen abgang gönnen?

    @bart du gehst das falsch an. sie kapieren die welt nicht und fühlen sich total überrumpelt von den ganzen welthistorischen ereignissen. irgendwer muss da wohl dahinterstecken, damit das ganze nen sinn ergibt. und dann kann man sich auch selber wieder im spiegel anschauen, weil man das spiel der mächtigen als einer der wenigen ‚durchschaut‘ hat und jetzt auf einer augenhöhe mit diesen manipulatoren operiert. gibt da n schönes adorno-zitat, das auf den punkt bringt, woran diese gestaltet gescheitert sind:

    „Die fast unlösbare Aufgabe besteht darin, weder von der Macht der anderen, noch von der eigenen Ohnmacht sich dumm machen zu lassen.“ (Adorno – Minima Moralia – S. 63)

  7. 7 bart 26. April 2009 um 14:11 Uhr

    Das Adorno-Zitat ist ein Rückschritt hinter deine korrekte Bestimmungen von oben, weil es ebenfalls die Klugheit Manipulationen zu durchschauen als „unlösbare Aufgabe“ betrachtet. Oder wolltest du mit Adorno DEREN Position charakterisieren?

    Es ist jedenfalls weder so, dass Strippenzieher Untertanen täuschen müssten, noch eine praktische Not (Macht/Ohnmacht) die Leute verdummt – das kriegen mündige Bürger ganz alleine hin mit dem Idealismus, Geschäft und Gewalt als Segen für ihre Interessen zu deuten.

  8. 8 - revolution - 26. April 2009 um 16:02 Uhr

    @bart

    ich wollte mit adorno das scheitern der bandbreite an den verhältnissen verdeutlichen. der mündige bürger ist ohnmächtig, weil sich für ihn als einzelnen die verhältnisse hinter seinem rücken vollziehen ohne, dass der bürger diese so einfach beenden oder daraus austreten könnte.
    jetzt kann man diese ohnmacht zum ausgangspunkt nehmen, um zu verstehen wie das system funktioniert und wie man sich organisieren muss, um die ohnmacht und das system zu überwinden oder man macht es wie die bandbreite:

    man wendet die ohnmacht zu einer fast schon bewundernden übertreibung der macht, die einen selber dadurch heraushebt, dass man sich auf augenhöhe mit dieser unglaublich mächtigen macht wähnt. konkret hier: die bandbreite ist doch eigentlich ziemlich beeindruckt davon, was ihrer meinung nach die welt der geheimdienste und geheimlogen so zustande bringt. ein kleines bisschen dieses glanzes der weltherrschaft fällt aber auch noch für sie ab, da sie im gegensatz zu dem rest der menschheit, der sich manipulieren lässt, diese manipulation durchschauen und ‚bekämpfen‘. das ganze gimpfelt dann in ihrem märtyrer-intro hexenjagd, in dem sie sich ja tatsächlich als die letzten wackeren recken der aufklärung beschreiben.
    d.h. die bandbreite hat irgendwie das gefühl im endkampf mit den mächtigsten manipulatoren der erde zu stehen und bereitet sich quasi schon auf den showdown mit mossad, bnd, mi6 und cia vor.

  9. 9 bart 27. April 2009 um 16:25 Uhr

    is schon alles recht … aber das ist bloß die psyyycho-seite. auf augenhöhe wähnen sich auch alle anderen untertanen mit merkel, wenn sie ihren haarschnitt kritisieren. und dass diebandbreite den glanz der weltherrschaft wollen würden, gegen den sie opponieren, find ich nicht so plausibel. das sind doch (wannabe-)kritiker der hiesigen verhältnisse, die ihr durchblickertum als selbstdarstellung betreiben.

  10. 10 lea 31. Januar 2010 um 15:57 Uhr
  11. 11 republica 01. August 2010 um 21:34 Uhr

    Es gibt bzgl 911 schwerwiegende Indizien die für eine Sprengung sprechen. Es gibt mehr als 2000 Wissenschaftler die sich für eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle vom 11.09. einsetzen. Insofern ist es wichtig zu verstehen warum diese Band sich so in Zeug legt, sicher sie mögen in vielen anderen Punkten im Unrecht liegen, aber in Sachen 911 muss ich ihnen zustimmen: Es gibt berechtigte Zweifel die eine Äußerung wie „911 was an Inside Job“ durchaus als Fakt vertreten lassen.

  12. 12 - revolution - 02. August 2010 um 9:45 Uhr

    @republica es mag ja durchaus berechtigte zweifel an der offiziellen version geben (solche skepsis ist allerdings bei fast allen offiziellen verlautbarungen angebracht). nur gibt es eben keine stichhatligen beweise, die einen inside-job als fakt erscheinen lassen. das mag eine mögliche variante sein, bewiesen ist sie jedoch nicht. sich dann unbewiesener maßen in diese version zu verrennen und sie als fakt zu behaupten, das ist irrationale verschwörungstheorie. da geht es um glauben und nicht um wissen. die bandbreite meint, das wesen der amerikanischen außenpolitik durchschaut und damit den beweis für 9/11 erbracht zu haben, während sie tatsächlich nur ihre eigenen vorurteile durch selektive wahrnehmung bestätigen. wer 9/11 was an inside job behauptet, sollte n bisschen mehr bringen als irgendwelche ‚experten‘ in dubiosen internetfilmchen.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: